Automobillinie 2: Komplettplanung einer hoch komplexen Anlage

Beim Projekt der Automobillinie 2 wurde das Bauwerk zum integralen Bestandteil der hoch komplexen Anlage. In der äußerlich dem Werkskonzept angepassten Stahlbauhalle wird Aluminiumband in einem Durchlaufofen für die Verwendung in der Automobilindustrie vorbereitet.

Lenze + Partner entwickelte als Generalplaner mit dem Bauherrn das maßgeschneiderte Bauwerk. In der zweigeschossigen Stahlkonstruktion ist der Durchlaufofen mit einem Gesamtgewicht von 35 to in der Fachwerkträgerebene auf + 14 m aufgestellt. Durch diese Verbindung von Bauwerk und Maschine wurden die extrem hohen Anforderungen des Maschinenbaus auch für die Baukonstruktion erforderlich.

Große Sorgfalt bei den Fundamentierungen und baubegleitende Setzungsmessungen stellten sicher, dass zum Zeitpunkt der Maschinenjustierung die Setzungen von nur ca. 3 mm abgeklungen waren. Stahlbau und Maschinenbau sind mit einer Genauigkeit von ± 0,1 mm ausgerichtet. Für die sehr hohe Oberflächenqualität wird die gesamte Halle über eine Überdruckbelüftung von Umwelteinflüssen freigehalten. Die ca. 15 to schweren Coils werden über teilautomatisierte Fördersysteme aus dem Bereich der Automobillinie 1 zugeführt. Die Bodenplatte ist durchgehend für den 30-to-Staplerverkehr ausgelegt.