Neukonzeptionierung: Neuorganisation des Instandhaltungsgebäude eines Produktionsbetriebes

Mit dem Wachstum eines produzierenden Industriebetriebes ändern sich auch die Anforderungen an die betriebseigene Instandhaltung. Die einzelnen Bereiche unterliegen einer Evolution – ganz wie die Prokuktion und der Markt selbst. Bereiche werden zusammengelegt, getrennt, ausgelagert und integriert – und das bei einem ständigen Wachstum.

Unter diesen Voraussetzungen kommen die bestehenden baulichen Anlagen an ihre Kapazitätsgrenzen und müssen neu strukturiert werden. Unter der Berücksichtigung einer Zukunftsfähigkeit wurden hier alle Verantwortlichen interviewt, Prozesse und Arbeitsabläufe wurden detailliert gescreent, und es wurde eine Raummatrix entwickelt, die bei der Entwicklung einer wirtschaftlichen Lösung durch eine maximale Implementierung des Anforderungsprofils in den Gebäudebestand den roten Faden bildet.