Neubau einer Kindertagesstätte im Rahmen des Konjunkturprogrammes II.

Auf dem ehemaligen Buckaugelände in Grevenbroich-Stadtmitte wurde eine neue KiTa mit insgesamt fünf Gruppen, davon zwei Gruppen der Gruppenform I, zwei Gruppen der Gruppenform II und eine Gruppe der Gruppenform III errichtet.

Der Neubau entstand auf einer städtischen Freifläche eines ehemaligen Fabrikgeländes zwischen der neuen Wohnbebauung des Buckauviertels im westlichen Bereich des Grundstücks und einer großen Produktionshalle im östlichen Bereich. Nördlich wird eine Freifläche als Grünanlage und Spielplatz verbleiben, während im Süden weitere Wohnbebauung und eine neue Planstraße vorgesehen sind.

Geplant wurde eine Winkellösung mit zwei nach Süden und drei nach Westen orientierten Gruppen. Im Zentrum des Winkelgebäudes befindet sich das große Foyer als zentraler Mittelpunkt der Kindertagesstätte, das über eine öffenbare, mobile Trennwand mit dem Mehrzweckraum verbunden werden kann und damit eine Fläche von ca. 100 m² für Veranstaltungen und Feiern zur Verfügung steht. Die Ruheräume, Sonderräume für die integrative Arbeit und Differenzierungsräume sowie die Personal- und Sozialräume wurden winkelförmig nach Osten und Norden angeordnet.

Gestalterisch heben sich die fünf Gruppenbereiche der Kindertagesstätte durch ihre erhöhten und leicht geneigten Pultdächer hervor. Weiterhin erhielt der Mehrzweckraum ein geneigtes Dach. Der übrige Bereich erhielt ein Flachdach, das wiederum im Bereich des Foyers erhöht gegenüber dem restlichen Gebäude ausgebildet wurde.

Die Fassaden der Gruppenräume wurden mit einer Verblendfassade und darüber hinterlüfteten großformatigen HPL-Platten ausgeführt, während die übrigen Räume eine Putzfassade mit Wärmedämmverbundsystem erhielten.